“Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.” …sie waren unsere Nachbarn, lebten mit uns Tür an Tür.

Seit 1995 erinnert der Kölner Künstler Gunter Demnig mit seinem Projekt STOLPERSTEINE bundesweit und inzwischen auch in den angrenzenden Ländern an Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Stolpersteine sind kleine Messingplatten, die vor den letzten frei gewählten Wohnstätten im Bürgersteig verlegt werden. Seit 2006 verlegt Gunter Demnig Stolpersteine auch in Braunschweig. Anfang 2020 waren es schon 363 Steine und eine Stolperschwelle.

stpst riegel

AKTUELL:

Am 29.6.2021  finden die  Verlegungen und Würdigungen
der neuen  Stolpersteine in Braunschweig statt.
Gunter Demnig beginnt seine Arbeit  um 9h.
Der genaue Zeitablauf wird noch bekannt gegeben.

Leonhardstr. 63                                Julius Bockemüller          1 Stein
Bismarckstr. 4                                  Dr. Ernst Waldvogel         1 Stein
Glückstr. 8                                         Familie Udelsmann         5 Steine
Werder 23                                         Irmgard Plättner              1 Stein



Erinnerung Aufpolieren

Ein Film von Schülerinnen und Schülern der John-F.-Kennedy Realschule Braunschweig



Verlegung und Würdigung von neuen  Stolpersteinen in Braunschweig am 30.06.2020 für die Familien Löwendorf und Rittner

Bilder von der Verlegung


Video Botschaft der Söhne von Eva Rittner


Artikel in der Braunschweiger Zeitung



Putzpaten gesucht. Warum und Wie auf der Seite “Unterstützung”.



Präsentation Stolperstein-Recherchen
Dienstag, 03.03.2020,
19 Uhr,  im Roten Saal, Schlossplatz 1

Bilder der Präsentation

Artikel in der BZ vom 03.03.2020 (Link auf PDF-Datei) Vielen Dank an Harald Duin für den Artikel.

Vorgestellt werden die Schicksale von:
Familie Löwendorf und Familie Rittner
Die Biographie-Recherchen wurden durchgeführt von Schüler*innen der IGS Franzsches Feld
Familie Udelsmann
Die Biographie-Recherchen wurden durchgeführt von Mitgliedern von „Peer Leader International“
Julius Bockemüller
Die Biographie-Recherchen wurden durchgeführt von Schüler*innen des Wilhelm-Gymnasiums



Verlegung und Würdigung von neuen  Stolpersteinen in Braunschweig
am Montag, 24.06.2019 um 10:00 Uhr.


Bilder von der Verlegung

“Erinnern”, Rede des Schülers Tim Fenner bei der Verlegung

Mitarbeitende des Tiefbauamtes werden Stolpersteine für Simon, Hertha, Alice und Herbert Jastrow verlegen, die von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet wurden. Schüler*innen der Heinrich-Büssing-Schule werden das Schicksal der Familie kurz vorstellen.

10.00 Uhr     Frankfurter Str. 272     Familie Jastrow     Heinrich-Büssing-Schule



Artikel in der Braunschweiger Zeitung von der Verlegung am 06.05.2019.

Verlegung und Würdigung von neuen  Stolpersteinen in Braunschweig
am Montag, 6.5.2019, ab 14.00 Uhr
Im Mai wird Gunter Demnig erneut Stolpersteine in Braunschweig verlegen. Wir werden an das Schicksal dieser Menschen vor ihren ehemaligen Wohnstätten erinnern. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

14.00 Uhr    Jasperallee 38                    Familie Unger                    JFK-Realschule
14.20 Uhr    Jasperallee 37                    Familie Mangold
14.50 Uhr    Wilhelmitorwall 35          Familie Lipmann
15.10 Uhr    Wilhelmitorwall 11          Familie Fischbein             IGS Querum
15.35 Uhr    Am Neuen Petritore 7    Familie Glatt
16.15 Uhr    Hennebergstr. 14             Familie Sternthal              CJD



Öffentliche Präsentationen der Stolperstein Recherchen 2019

Dienstag, 26.3. 2019, 19 Uhr,  im Roten Saal, Schlossplatz 1
Familie Glatt, Familie Fischbein, Familie Jastrow
Die Biographie-Recherchen wurden durchgeführt von Schüler*innen der IGS Querum und der Heinrich-Büssing-Schule


Fotos der Veranstaltung im März 2019


Artikel von Harald Duin in der Braunschweiger Zeitung



Dienstag, 26.2. 2019, 19 Uhr, im Roten Saal, Schlossplatz 1
Julius und Wolfgang Unger, Familie Mangold, Familie Lipmann
Die Biographie-Recherchen wurden durchgeführt von Schüler*innen der John-F.-Kennedy-Realschule



ZDF-Gottesdienst am 27.1.2019  zu Erinnerungskultur und Stolpersteinen aus der Jugendkirche in Braunschweig.
Während die Stimmen der Zeitzeugen leiser werden, nehmen antisemitische Kommentare zu und die Forderung, nicht mehr an die Ereignisse in der NS-Zeit zu erinnern. Beides war für die evangelische Jugendarbeit in Braunschweig Anlass, im Sommer 2018 die Gedenkstätte in Auschwitz zu besuchen. Im Gottesdienst am internationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus berichten Jugendliche davon, wem sie auf ihrer Reise begegnet sind und was sie dort beobachtet haben. Link auf  die Sendung im ZDF  , Textbuch zur Sendung


Weiter zurückliegende Informationen unter Aktivitäten